Mitgift

Mitgift

* * *

Mit|gift ['mɪtgɪft], die; - (veraltend):
Geschenk von größerem Wert, das die Tochter bei der Heirat von ihren Eltern erhält:
sie hat eine große Mitgift mitbekommen.

* * *

Mịt|gift 〈f. 20; Pl. selten〉 Aussteuer [<spätmhd. mitegift; zu mite- + gift „Gabe, das Gegebene“]

* * *

Mịt|gift, die; -, -en [spätmhd. mitegift, zu 1mit u. mhd., ahd. gift, Gift] (veraltend):
Vermögen, Aussteuer in Form von Geld u. Gut, das einer Frau bei der Heirat von den Eltern mitgegeben wird.

* * *

I
Mitgift,
 
volkstümliche Bezeichnung für die Aussteuer der Tochter (Ausstattung).
II
Mitgift
 
die, -/-en, Mitgabe, das Vermögen (Ausstattung, Aussteuer), das der Frau von den Eltern oder Dritten in die Ehe mitgegeben wird (Ausstattung 2).
 
Der Brauch der Mitgift hat sich insbesondere in patrilinearen Verwandtschaftssystemen entwickelt. Die Mitgift enthält oft den der Frau zustehenden Vermögens- und Erbschaftsanteil und dient im Allgemeinen der Steigerung des Ansehens der Frau und der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Unabhängigkeit.

* * *

Mịt|gift, die; -, -en [spätmhd. mitegift, zu ↑mit u. mhd., ahd. gift, Gift] (veraltend): Vermögen, Aussteuer in Form von Geld u. Gut, das einem Mädchen bei der Heirat von den Eltern mitgegeben wird: eine stattliche M. mitbekommen; Das kleine ... Haus war Luise Beaus M. gewesen (Bieler, Bär 15); Ü Das Institut ... ist vor vier Jahren gegründet worden ... Drei Chemie-Institute der ostdeutschen Akademie der Wissenschaften waren die M. - samt Gebäuden und Personal (Woche 14. 2. 97, 50); Josefine Bähr, ihre Neugierde war ihre einzige M. fürs Leben (Alexander, Jungfrau 35); ∙ <auch Mask. od. Neutr.:> der mit seiner Frau wenigstens doch einen ganzen Körper zum M. bekommt (Schiller, Kabale I, 7).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mitgift — Mitgift …   Deutsch Wörterbuch

  • Mitgift — Mitgift, so v.w. Aussteuer u. Dos …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Mitgift — (Brautschatz, Heiratsgut, lat. Dos), im weitesten Sinn überhaupt alles Vermögen, das die Ehefrau mit in die Ehe bringt (Eingebrachtes, Illaten, Illatenvermögen); im engern Sinne das Vermögen, das dem Ehemann seitens der Ehefrau bei Eingehung der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mitgift — Mitgift, Brautschatz, Heirathsgut, dasjenige Vermögen. welches die Frau bei ihrer Verheirathung als »Beitrag zur Bestreitung der Ehekosten,« mitbringt. Die Größe desselben richtet sich nach den Vermögensverhältnissen der Braut und ihrer Eltern,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Mitgift — Mitgift, Aussteuer einer Tochter zur Ehe, in der Regel in Mobilien, mitunter auch in Liegenschaften bestehend …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mitgift — ↑Dos, ↑Dotation …   Das große Fremdwörterbuch

  • Mitgift — Sf Heiratsgut erw. obs. (15. Jh.), fnhd. mitegift, mndd. medegift Stammwort. Eigentlich Mitgabe zu Gift in der alten Bedeutung Gabe . ✎ LM 6 (1993), 682. deutsch s. mit, s. geben …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Mitgift — Aussteuerschrank Als Mitgift (auch als Aussteuer oder Heiratsgut, früher auch als Heimsteuer bezeichnet) werden Güter bezeichnet, die die Braut mit in die Ehe bringt. Allgemeiner formuliert handelt es sich bei der Mitgift um eine kulturell… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitgift — 1. Die Mitgift ist mehr als Goldes werth, wenn die Frau nicht eines andern begehrt. Lat.: Quae dos matronis pulcherrima? vita pudica. (Philippi, II, 117.) 2. Die Mitgift macht keinen Mann. Oder wie die Italiener sagen: macht das Haus nicht reich …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Mitgift — mit: Das gemeingerm. Wort (Adverb, Präposition) mhd. mit‹e›, ahd. mit‹i›, got. miÞ, schwed. med ist wahrscheinlich mit griech. metá »zwischen, mit, nach, hinter« (↑ meta..., ↑ Meta...) verwandt. – Zus.: Mitarbeiter (16. Jh.; in Luthers… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”